Die laufende Trockenreinigung geschieht mit Haarbesen, Mop oder Staubsauger. Grober Schmutz und Sand wirken wie Schleifpapier und sind daher sofort von den Oberflächen zu entfernen.

Eine Feuchtreinigung sollte nur durchgeführt werden, wenn der Boden wirklich verschmutzt ist.

Für die Feuchtreinigung sollten keine aggressiven Haushaltsreiniger verwendet werden, da diese, wie z.B. auch Spülmittel, das Öl oder Wachs im Boden anlösen.

Wir empfehlen zum Feuchtwischen die Pfanzenseife von Leinos, Nacasa von Biofa oder Fußbodenreiniger von Auro.

Zum Wischen sollten keine Mikrofasertücher verwendet werden, da auch diese die Holz-, Öl- und Wachsoberflächen beschädigen. Die Ausnahme wäre der eigens für die Feuchtreinigung von Holzböden entwickelte Wischmop Sprint Tronic von Vermop, oder Sie verwenden ein Baumwolltuch oder den Wischmop Basic aus Baumwolle.

Auch zu feuchtes Wischen kann die Holzoberfläche beschädigen, deshalb sollte der Wischmop oder das Tuch fest ausgewrungen werden, hierzu empfiehlt sich der Wringboy-Eimer mit Presseinsatz. Oder sie entscheiden sich gleich für die nebelfeuchte Behandlung, am besten, indem Sie die Reinigungslösung entsprechend der Gebrauchanleitung in einen Pumpzerstäuber füllen und damit den Boden leicht einsprühen und mit dem Wischmop aufwischen.

Die regelmäßige Unterhaltspflege bei normal beanspruchten Böden im Wohnbereich sollten sie ca. alle 3 Monate, bei stark beanspruchten Böden (in Schulen, Kindergärten,Gaststätten, Ladengeschäften, stark frequentierten Großraumbüros, etc.)  jeden Monat durchführen. Und zwar je nach System mit  Leinos Bodenmilch oder mit Biofa Naplana oder mit Auro Bodenpflege.     

Hierzu nach zuvor erfolgter Reinigung s.o.,  das Pflegemittel, wie in der Gebrauchsanweisung beschrieben, ins Wischwasser geben. Nach dem gleichmäßigen Auftrag trocknet es zu einem selbstglänzenden Wachsschutzfilm aus. Auch hier ist es praktisch, die Lösung mit dem Pumpzerstäuber aufzutragen.

Stark beanspruchte Flächen können mit den Pflegemitteln auch pur behandelt werden, dann empfiehlt es sich jedoch die Fläche auszupolieren.

 

Zurück

Newsletter-Anmeldung: